Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, unser Kreis ist meine Heimat.
1959 wurde ich in Bischofsheim geboren. Nach meiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten führte mich mein Weg über das Regierungspräsidium in Darmstadt und das Schulamt in Frankfurt zur Leitung des Fachbereiches Bildung der Stadt Rüsselsheim. 2003 wurde ich zum Ersten Kreisbeigeordneten des Kreises Groß-Gerau gewählt und 2010 zum Landrat. Unser Kreis gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Deutschlands. Junge Unternehmen erhalten Hilfe und Beratung – und finden im TIGZ in Gustavsburg den besten Startplatz für ihre Existenzgründung. Auch dank ihrer Arbeit wird es uns gelingen 2017 einen ausgeglichenen Kreishaushalt vorzulegen.


Lebensqualität

Trotz wirtschaftlicher Stärke und großer Verkehrsbelastung hat sich unser Kreis seine hohe Lebensqualität bewahrt. Rund 17 Prozent der Kreisfläche sind als Natur- oder Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen. Ein vorbildliches Radwegenetz mit guter Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sichert umweltfreundliche Mobilität. Die Förderung für Vereine, soziale Initiativen, Sport und Kultur wird der Kreis unter meiner Leitung auch weiter sicherstellen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass sich unsere Sportlerinnen und Sportler auch weiterhin auf die kostenlose Nutzung der Sporthallen verlassen können. Und die ehrenamtlich Aktiven können auch in den nächsten Jahren gewiss sein, dass ihr Engagement gebraucht, geschätzt und unterstützt wird.

Gemeinsam zum Wohle der Bürger

Die Städte und Gemeinden arbeiten untereinander und mit dem Kreis gut zusammen. Zum Beispiel bei der gemeinsamen Vermarktung von Gewerbeflächen, wie es Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach beim ihrem Projekt „Drei gewinnt“ unter Beweis stellen oder bei der Kooperation über die Kreisgrenzen hinaus zur Sicherung des Krankenhauses in Groß-Gerau und seinem Ausbau zu einem modernen Zentrum für Altersmedizin. Dank der Unterstützung des Kreises wird unser soziales Netz in den Städten und Gemeinden auch weiterhin eng geknüpft sein. Besonders wichtig ist mir, dass wir als Kreis Groß-Gerau Modellregion für die Inklusion geworden sind. Hierbei geht es um die gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Für jeden Menschen jeden Alters, unabhängig von Herkunft oder Religion oder einer Behinderung und von Anfang an.

Respekt & Bildung

Auch der Respekt vor anderen Kulturen ist bei uns kein Schlagwort, sondern wird Tag für Tag gelebt. Flüchtlinge können sich bei uns sicher und willkommen fühlen – nicht zuletzt dank des großen ehrenamtlichen Engagements der Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden. Nur mit gleichen und gerechten Bildungschancen für alle werden wir gemeinsam die Zukunft positiv gestalten können. Deshalb hat der Kreis Groß-Gerau mehr als 420 Millionen Euro in Neubauten und die Modernisierung von Schulen investiert und deshalb gibt es immer mehr Ganztagsschulen, mehr Betreuungsangebote und eine bessere Versorgung mit Mittagessen. An allen Grundschulen wird Schulsozialarbeit eingeführt und kein Jugendlicher in unserem Kreis verlässt die Schule ohne konkrete Perspektive für seine weitere Ausbildung.
Ihr Thomas Will